Seafile 6.2 – die wichtigsten Neuerungen

Seafile 6.2 – die wichtigsten Neuerungen

Seafile, die schnellste und sicherste private Cloud, entwickelt sich mit großen Schritten weiter! Nachdem mit Version 6.1. des Seafile Servers die Office Integration hinzugekommen ist (hier ein Video auf YouTube dazu), wurden in Version 6.2. umfangreiche Ergänzungen am Rollenkonzept vorgenommen und die Reportingfähigkeiten von Seafile verbessert. Die Zusammenfassung der Änderungen in deutsch gibt es bei datamate, die offiziellen Release News in englisch findet Ihr im Seafile Blog.

Neue Funktionen von Seafile Community 6.2.

1. Neues Hintergrundbild beim Login

Neues Login Hintergrundbild in Seafile 6.2

Nachdem die Weboberfläche von Seafile mittlerweile komplett “responsive” geworden ist, war es nun auch an der Zeit, die Loginseite einem Facelift zu unterziehen. Die neue Login-Seite präsentiert sich in modernem Stil mit einem vollflächigen Hintergrundbild. Dieses kann natürlich individuell angepasst werden.

2. Labels in der Historienübersicht

Neue Snapshot Labels - eingeführt in Seafile 6.2

Seafile speichert jede Dateiänderung einer Bibliothek in einer sogenannten Snapshotübersicht. Bei reger Arbeit an den Dateien in einer Bibliothek füllt sich diese schnell und wird leicht unübersichtlich. Mit der neue Label-Funktionalität kann man einzelnen Snapshots ein oder mehrere Labels geben, um wichtige Snapshots schnell und einfach wiederzufinden.

So kann man beispielsweise vor größeren Änderungen an der Bibliotheksstruktur oder dem Upload neuer Dateien einfach ein entsprechendes Label vergeben. Sollte was schief gehen, ist man im Nu wieder beim alten Stand zurück.

Neues in Seafile Professional Version 6.2

3. Individuelle Suchfunktion

Die Integration einer individuellen Suchfunktion in Seafile erfordert Python Programmierfähigkeiten, da die Änderungen direkt in Python geschrieben werden müssen. Im Seafile Manual findet man z.B. den Quellcode, um die Suchergebnisse auf die eigene Institution einzuschränken. Bei Durchsicht dieses Beispiels merkt man schnell, dass es sich hierbei um ein Pro-Feature handelt. Ich vermute, dass diese Fähigkeit für 95% der Anwender absolut irrelevant ist, aber für die verbleibenden 5% eine Funktion, auf die man schon sehnsüchtig gewartet hat. Man wird sehen, ob das Interesse an dieser Funktion vielleicht mit weiteren Beispielen steigt.

4. Grafische Statistiken

Grafische Statistiken in Seafile

Das neue Statistik Modul für Seafile Professional bietet eine schicke Übersicht über den aktuellen Stand und die Veränderungen von Benutzerzahlen, täglichen Dateioperationen und benötigten Speicherplatz. Das ist bestimmt keine Weltneuheit, aber die grafische Darstellung sieht schickt aus und hilft mit Sicherheit dem ein oder anderem Administrator bei seiner täglichen Arbeit.

5. Individuelle Anwender- und Adminrollen

Dies ist die wohl wichtigste Neuerung von Seafile 6.2. In Summe stehen dem Systembetreiber nun 10 Benutzerberechtigungen und 8 Administratorberechtigungen zur Verfügung, mit denen sich viel einfacher als bisher granularere Berechtigungsstrukturen abbilden lassen. So ist z.B. eine Anwenderrolle denkbar, die zwar Zugriff auf verschiedene Daten hat, gleichzeitig aber keine eigenen Datenstrukturen anlegen darf und auch keinen Zugriff auf das Firmenverzeichnis hat. Auch bei den Administratoren bietet es sich an, dass man bei mehreren Verantwortlichen z.B. einen Administrator benennt, der sich um die Belange der Anwender kümmert und einen Administrator, der sich um das System kümmert. So kann man besser individuelle Aufgabengebiet vergeben und die Zugriffsrechte der einzelnen Personen einschränken.

Im Folgenden die einzelnen Rollenberechtigungen für Anwender und Administratoren:

Anwenderberechtigungen

  • Anlage von neuen Bibliotheken
  • Anlage von neuen Gruppen
  • Einsicht in die Organisationsstruktur
  • Einsicht in das zentrale Adressbuch
  • Darf Uploadlinks erzeugen
  • Darf Downloadlinks erzeugen
  • Darf Gäste einladen
  • Darf sich per Android-Client verbinden
  • Darf sich per iOS-Client verbinden
  • Darf sich per Desktop-Client verbinden
  • Individuelle Rollenquota

Administratorberechtigungen

  • Zugriff auf Systeminfo
  • Zugriff auf Systemkonfiguration
  • Zugriff auf die Statistiken
  • Verwaltung von Bibliotheken
  • Verwaltung von Benutzern
  • Verwaltung von Gruppen
  • Einsicht in die Anwenderlogs
  • Einsicht in die Adminlogs

Fazit

Seafile 6.2 ist ein solides Upgrade des aktuellen Seafile Servers. Die neuen Fähigkeiten überzeugen und entwickeln die schnellste und zuverlässigste Cloud am Markt ein Stück weiter.

Möchten Sie Seafile Professional in Ihrem Unternehmen einsetzen? Dann rufen Sie uns an, wir versorgen Sie gerne mit einer zeitlich limitierten Testlizenz.

geschrieben von

Christoph Dyllick-Brenzinger

Christoph ist Gründer und Chefentwickler von datamate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.